Verein Alter Dionysianer e.V. Rheine 1927 Jahr-
gänge

·Navigation
 Dionysianum
 -LOGIN-
 -SHOP-
 -SUCHE-
 -Archiv-
 Bernhard-Mauve
 Stipendium

·Aktuell
 Farbenfest
 Forum Dio
 Nachrichtenblatt
 Personalia
 Praxisforum
 Presseblick

·Verein
*1927
 Satzung
 Beitrag/-tritt
 Vorstand
 Kontakt
 Impressum

·Mitglieder
 Struktur:  [1527]
 LOGINs:     [220]

·Absolventen
 Struktur:  [8570]
 Jahrgang:  [360]


VAD

· Presseblick aktuell ·
Di 10. Dez. 2019   "Nachruf Prof. Dr. Heinrich Krefeld"
Mo 09. Dez. 2019   "Ein begnadeter Brückenbauer"
Sa 07. Dez. 2019   "Vita mutatur, non tollitur"
Sa 07. Dez. 2019   "Nachruf OStD a.D. Prof. Dr. Heinrich Krefeld"
Sa 07. Dez. 2019   "Kunsthistoriker mit Leib und Seele"
Di 03. Dez. 2019   "Infos und Mitmachstationen im Gebäude"
Fr 29. Nov. 2019   "Schüler aus Frankreich zu Gast"
Fr 29. Nov. 2019   "Gelungene Kooperation in der Oberstufe"
Mi 27. Nov. 2019   "Zertifikate für Dio-Schülerinnen"
Di 26. Nov. 2019   "Lustig - auch wenn das Haus brennt"
Di 26. Nov. 2019   "Die internationale Politik versagt"


· Traurige Nachricht: ·

Herr OStD a.D. Prof. Dr. Heinrich Krefeld
ist im Alter von 97 Jahren am 05.12.2019 verstorben

  

   Von 1962 bis 1986 leitete Prof. Dr. Krefeld das Gymnasium
   Dionysianum.

   In seiner Amtszeit wurden erstmals Mädchen aufgenommen,
   das Schuljahresende durch Kurzschuljahre in den Sommer
   verlegt und das humanistische Gymnasium im Sinne der
   reformierten Oberstufe weiterentwickelt.
   Auch die Errichtung des Erweiterungsbaus, einer neuen
   Turnhalle, der Gedenkstätte für die Opfer des zweiten
   Weltkriegs und die Neugestaltung des Gedenkkreuzes
   an der Ecke Anton-Führer-Str. / Salzbergener Str. sind
   wesentliche Momente seiner sehr erfolgreichen Leitungszeit,
   in der sich das Dionysianum wie alle Gymnasien den
   Forderungen nach Veränderung durch die 68er stellen musste.
   Dass dies nicht immer leicht war, kann man am damals von
   Abiturienten zugemauertem Schulportal oder der Fuhre Mist
   vor dem Gymnasium erkennen, was in Anekdoten über diese Zeit,
   gerne beim Farbenfest erzählt, überlebt hat. Auch die
   Bildungsexpansion der 70er Jahre forderte viel von ihm
   als Schulleiter, der massives Schülerwachstum und damit
   einher die explosionsartige Vergrößerung des Kollegiums
   verantworten musste.

   1922 wurde Heinrich Krefeld in Warburg geboren,
   bestand 1941 das Abitur, wurde zur Marine eingezogen
   und als Oberleutnant demobilisiert. Das Studium der
   Klassischen Philologie, Archäologie, Philosophie und
   Germanistik führte ihn nach Marburg, wo er 1951 das
   Erste Staatsexamen ablegte und ein Jahr später promovierte.
   Diese beiden Seiten des Fachwissenschaftlers und
   Pädagogen prägten sein weiteres Leben: Dr. Heinrich Krefeld
   war aus tiefstem Herzen Pädagoge und unterrichtet von
   1953 bis 1962 am Stadtgymnasium in Dortmund, gleichzeitig
   war er ab 1956 Fachleiter für alte Sprache im Bereich der
   Referendarsausbildung und arbeitete ab 1960 an der
   Herausgabe des Schulbuches „res romanae“ , der
   „Hellenika“ und ab 2004 am Lateinlehrbuch „Studeo“.
   In 1962 folgten die Übernahme der Schulleitung des
   Gymnasium Dionysianum mit Beförderung zum
   Oberstudiendirektor und der Umzug in seine neue Heimat
   nach Rheine. Hier leitete er zusätzlich zum Dionysianum
   erfolgreich das Volksbildungswerk, aus dem später
   die VHS hervorging. Im Sommersemester 1974 nahm
   Dr. Krefeld einen Lehrauftrag für die Didaktik der
   Alten Sprachen an der Universität Münster an und
   wurde dort 1977 zum Honorarprofessor berufen.
   Parallel war er mit hohem persönlichen Einsatz viele
   Jahre im Vorstand der Westfälischen Direktorenvereinigung
   und des Westfälischen Verbandes der Deutschen
   Altphilologen tätig.

   Seine Liebe zu Rheine wurde in den grundlegenden
   Aufsätzen zum Stadtjubiläum 1988 über die Kaiserurkunde
   vom 07. Juli 838 und die Urkunde über die Verleihung
   des Stadtrechts im Jahre 1327 deutlich.

   Nach seiner Pensionierung führte Prof. Dr. Krefeld
   seine erfolgreiche Arbeit an der WWU Münster fort und
   knüpfte an seiner Zeit als Leiter des Volkbildungswerks
   an: Er hielt viele Vorträge, lud Referenten ein und
   führte über die VHS mit vielen Rheiner Bürgern
   Exkursionen in den mediterranen Raum durch.

   Unser Mitgefühl gilt der Familie. Wir werden ihn nicht vergessen.

   Die Schulgemeinde des Gymnasium Dionysianum




· Termine ·
September 2019
MoDiMiDoFrSaSo
2 3 4 5 6 7 8

Farbenfest 2019
MV: Sydney, Singapur, Lissabon, Frankfurt
MV: Alte und junge Dionysianer feiern
Foto-Impressionen vom 07.09.2019
Protokoll der Mitgliederversammlung

Januar 2020
MoDiMiDoFrSaSo
20 21 22 23 24 25 26
VAD-Vorstandssitzung
Februar 2020
MoDiMiDoFrSaSo
3 4 5 6 7 8 9
Forum Dionysianum 2020


· Aus den Jahrgängen ·
Jahrgang 2019:
Wir begrüßen unsere
Abiturientia 2019
Jahrgang 1960:
Klassentreffen nach 58 Jahren


· Bewegtes/Bewegendes ·



· Verschiedenes ·
· Bernhard-Mauve-Stipendium ·
Wer sich für ein Stipendium der VAD-Stiftung interessiert,
findet alle relevanten Informationen unter:
www.VAD-Stiftung.de
Der Vorstand bittet die Mitglieder um Mithilfe, u.a. Mitteilungen
über Berufswechsel, familiäre Angelegenheiten, Todesfälle von
Konabiturienten und eigene Beiträge fürs Nachrichtenblatt
(z.B. besonders allgemein interessierende Schulerlebnisse, jubilierende
Jahrgänge, Klassentreffen etc.) sowie rechtzeitige Information durch
die Mitglieder über Adressswechsel oder Änderung der Bankverbindung.
Natürlich ist jeder Beitrag herzlich willkommen, der unsere
alma mater und die Menschen, die dort wesentliche
Lebenszeit verbracht haben, betrifft.



2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
·
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
1981
1980
1979
1978
1977
1976
1975
1974
1973
1972
1971
1970
1969
1968
1967
1966
1965
1964
1963
1962
1961
1960
·
ALLE